Geowanderung im Faltenjura von der Staffelegg nach Densbüren

Die Geowanderung führt von der Staffelegg Passhöhe bis Densbüren. La géo-randonnée mène du col de la Staffelegg (Nord de la Ville d’Aarau) à Densbüren.


Please rate this



Deutsch:

Der Jura ist der äußerste und nördlichste Ausläufer der Alpen. Der Faltenjura überlagert den europäischen Kontinent im tiefen Untergrund. Gleich unter der Bergkette liegt der sogenannte Permokarbon-Trog, das Resultat der letzten tektonischen Prozesse am Ende des Paläozoikums.

Von der Trias bis zum Jura lag die Region im Bereich der seichten Meeresplattform, welche Zentraleuropa weitgehen überdeckte. Im Süden lag das tiefere Alpenmeer.

Während der Alpenfaltung im Paläogen und Neogen erreichten die Schuttfächer im Vorland der Alpen den Jura. Dabei wurde zeitweise eine kleine Schicht von Sanden und Mergeln der Molasse abgelagert.

In einer späten Phase der Alpenfaltung wurde die Sediment-bedeckung von Trias- bis Neogen welche das Mittelland bedeckt, auf dem Salzhorizont der Trias abgeschert und gegen Norden geschoben. Die Gesteinsschichten im Jura sind von geringerer Mächtigkeit als im Mittelland: sie wurden durch den Druck von Süden verfaltet, zerbrachen und wurden übereinander geschoben. So entstand der Faltenjura.

Die Geowanderung führt von der Staffelegg Passhöhe bis Densbüren. Sie erlaubt einen Überblick über den Faltenjura, von der im Süden gelegenen Molasse zur Überschiebung der auf die Vorfalten zum Tafeljura im Norden.

Français:

Le Jura est la branche la plus septentrionale et la plus externe de la chaîne alpine. Le Jura plissé chevauche le continent européen hercynien, et en particulier un de ses bassins permo-carbonifères enfoui sous le Jura plissé, une fosse formée à la fin de l’ère du Paléozoïque par des mouvements tectoniques en décrochement.

Du Trias au Jurassique (250 à 150 millions d’années), la région du Jura fait  partie d’une plate-forme marine peu profonde qui couvre toute la zone depuis la mer alpine au Sud jusqu’en Europe centrale, au Bassin de Paris et le Nord de l’Angleterre. A l’époque du Crétacé on ne connaît pas de sédiment dans la partie orientale du Jura.

Au cours du plissement et de la surrection des Alpes, les énormes cônes d’alluvions du front alpin touchent même la région du Jura au Nord et déposent des couches de sables et de marnes d’une Molasse de faible épaisseur.

A la fin de la formation des Alpes, les couches épaisses de sédiments du Trias au Néogène qui recouvrent le Plateau suisse sont décollées sous la contrainte de la poussée des Alpes et déplacées vers le Nord. Dans le Jura, ces mêmes formations, moins épaisses, résistent moins bien à la contrainte: Elle se plissent et se cassent pour former ainsi le Jura plissé.

La géo-randonnée mène du col de la Staffelegg (Nord de la Ville d’Aarau) à Densbüren. Elle donne une vue d’ensemble du Jura plissé dans sa partie argovienne, du Plateau Suisse au Sud (vue panoramique) jusqu’aux plis frontaux et le chevauchement du Jura plissé sur le Jura tabulaire au Nord (randonnée).

Start Geoweg

Wegstrecke

Ort:

Densbüren (AG)

Länge:

2.5 km

Zeitbedarf:

2-3 h

Geeignete Jahreszeit:

schneefrei

Anreise

Mit dem ÖV:

Postauto Aarau-Frick, Haltstelle Staffelegg

Mit dem Auto:

TCS-Parkplatz Staffelegg

Anforderungen

Anforderung:

mittel

Hinweise und Ausrüstung:

Wanderausrüstung

Verpflegung

Verpflegungs- möglichkeit:

Picknick

Dokumentation

Verfügbare Dokumentation:

Buch

Buchtitel:

Erdgeschichte und Landschaften im Kanton aargau

Bezugsmöglichkeit:

Buchhandel

Aktualität

Erstellung:

2018

Letzte Überarbeitung:

2022

Kontakt

Walter Wildi, Ch. des Marais 23, 1218 Le Gd-Saconnexx

079 310 0039

www.unige.ch

Bewertungen

Rating Entries

Noch keine Bewertungen.